Was, wenn ein Meister/Chef seinen Handwerkern nicht erlaubt, ein Smartphone während der Arbeit zu nutzen?

/, Smartphone im Handwerk/Was, wenn ein Meister/Chef seinen Handwerkern nicht erlaubt, ein Smartphone während der Arbeit zu nutzen?

„FAQ“ Antworten auf Fragen zu Evolute. Heute geht es darum, ob Handwerker Handys nutzten (dürfen). Der Beitrag bezieht sich auf angestellte Handwerker/Kundendienstmonteure, da selbstständige Handwerker oder Unternehmer sowieso ihre eigenen Entscheidungen treffen.

Jeder Handwerker nutzt sein Smartphone sowieso. Dauernd. Dabei spielt es keine Rolle, ob es ein privates oder ein Firmenhandy ist.

Das Handy erleichtert viele Tätigkeiten, deshalb sollten moderne Handwerker das Handy aktiv zur Arbeitsunterstützung nutzen. Ein paar Beispiele dazu, wie das Smartphone schon jetzt dauernd für die Arbeit genutzt wird:

  1. Telefonieren: Zur Arbeitsplanung, Ersatzteilbeschaffung
  2. WhatsApp: Arbeitsplanung, Terminvereinbarung
  3. Dokumentation: ob mit Fotos oder Spezialapps wie MemoMeister
  4. Support: Kontaktieren des Herstellersupports „Handwerkerhotline“ bei  komplizierten Fällen
  5. Apps der Hersteller:  zahlreiche Hersteller oder Großhändler bieten jetzt schon Apps zur Arbeitserleichterung wie z.B. Ersatzteilsuche oder -Verfügbarkeit an
  6. Navigationsgerät im Auto

Außerdem nutzt jeder sein Handy schon jetzt auch mal privat z.B. um die Familie anzurufen. Es gehört zu den Vorteilen eines Handwerkjobs, dass man bei der Arbeit unabhängig ist, dass 100% Kontrolle durch einen Chef gar nicht möglich ist.

 

3 Gründe, warum Handwerker die Evolute-App während der Arbeit nutzen sollten:
(dies sind auch die Gründe, warum Meister es Ihren Kundendienstmonteuren erlauben sollten, die App zu nutzten um Produktfeedback zu geben)

  1. Ein Produktfeedback zu versenden, geht in maximal 3 Minuten. Das ist nicht länger als ein Cafe während der Pause.
  2. Die meisten Produktfeedbacks die eingesendet werden, machen die Produkte besser für die tägliche Arbeit. Typische Beispiele dafür sind Feedbacks zu Form und Handhabung von Geräten und Produkten. Das nützt sowohl jedem einzelnen Kundendienstmonteur als auch seinem Chef; denn mit besseren Produkten lässt sich in Zukunft besser (schneller) arbeiten.
  3. Es funktioniert nicht, dass man Notizen macht um dies später ins Handy einzutippen. Das verdoppelt den Arbeitsaufwand und führt dazu, dass man Dinge vergisst, statt sie zu erledigen. Dokumentation muss sofort passieren, damit die Sache erledigt ist und aus dem Kopf draußen.
    Der Vorteil für den Chef ist: Der Handwerker muss nicht über ihn gehen, um das Feedback zu melden, der wiederum mit der Industrie sprechen muss…  Beim indirekten Prozess multipliziert sich die Zeit Feedback zu geben! (1x 3 Min beim Handwerker, 2x 3 Min beim Chef (hört erst dem Angestellten zu, dann erzählt er es dem Ansprechpartner in Industrie).

Unsere Prognose ist, dass das Smartphone immer stärker Einzug in den Arbeitsalltag von Handwerkern und Monteuren erhält – und dies auch unterstützt von Chef und Meister. Wenn die App einen Mehrwert für den einzelnen Handwerker und für seinen Chef hat, wird sie auch genutzt werden.

Ein paar Tipps zur Nutzung von IPad & Apps im Handwerk von Handwerksberater Thorsten Moortz www.handwerk.live/blog/empfehlungappshandwerk/

 

Was meint Ihr dazu?

Kennt Ihr Betriebe mit Firmen-Smartphone?

Wie sind die „Handy-Regeln“ in Eurem Betrieb?

2018-10-14T11:12:14+00:00