4 Tipps zur Arbeit mit dem Außendienst

Kennst du das:

Du hast Schwierigkeiten damit, als Produktmanager:in genügend Feedback vom Außendienst zu erhalten?

Als Produktmanager:in hat man mit vielen Abteilungen Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. 

In diesem Artikel bieten wir Dir, als Produktmanager:in, 4 Tipps, wie Du den Austausch und die Arbeit mit dem Außendienst verbessern kannst.

Quelle: https://www.piqsels.com/de/public-domain-photo-jmylt

Warum ist die Zusammenarbeit wichtig?

Teamwork makes the dream work: Eine funktionierende Zusammenarbeit von Produktmanager:innen und Außendienstler:innen ist essenziell. Der/Die Außendienstler:in gilt nach Definition als erster Ansprechpartner für den Kunden und ist die Person, die den Kundenkontakt herstellt und pflegt.

Warum ist der Außendienst für ein Unternehmen (und vor allem für Dich) wichtig?

,,Produktmanager:innen haben zu wenig Zeit um sich um direkte Kundenkontakte zu kümmern“: Der Außendienst fungiert als Kundenvertreter:in und kann Dir somit direkte Einsicht in die Kundenperspektive geben. Er/Sie nimmt Dir als Produktmanager:in einen Teil der großen Aufgabe ab, sich mit Kundenmeinungen und Wünschen auseinanderzusetzen.

Die enge Zusammenarbeit mit dem/der Außendienstler:in im Unternehmen ist also eine Win-win-Situation.

Quelle: https://pixabay.com/de/photos/händeschütteln-handschlag-hände-3753457/

Wie gelingt die Zusammenarbeit zwischen Dir (dem/der Produktmanager:in) und dem Außendienst?

1. Aktiv nachfragen:

Bis der Außendienst mit dem/der Produktmanager:in (und andersrum) spricht, sind viele Informationen bereits verloren gegangen. Der Kommunikationsweg kann verkürzt werden, indem Du als Produktmanager:in nicht darauf wartest, dass der Außendienst von sich aus mit Feedbacks & Rückmeldungen aus dem Markt zum Produktmanagement kommt, sondern aktiv darum bittest.

Nur durch regelmäßiges, aktives Nachfragen verfestigt sich beim Außendienst das Bewusstsein, dass Du als Produktmanager:in an seinen Informationen interessiert bist.

Quelle: https://stocksnap.io/photo/business-people-HWLNQD65VR

2. Zeigen, was daraus wird:

Menschen tun etwas, wenn sie glauben, dass es etwas bringt (Aufwand/Nutzen).

Als Produktmanager:in kannst Du beim Außendienstler:in eine höhere Motivation erzeugen, indem Du ihm/ihr zeigst, dass es etwas bringt, sich neben der Vertriebstätigkeit die Zeit zu nehmen, Feedback ans Produktmanagement zu übermitteln.
Das kannst Du ganz einfach tun, indem Du darüber informierst, was Du aus den Rückmeldungen machst, die er Dir vermittelt. 


Durch eine kurze Nachricht gibst Du abschließend Aufschluss darüber, was daraus geworden ist.

Nimm Dir die Zeit darüber zu informieren, was daraus geworden ist und Du wirst mit weiterem Engagement und Vertrauen in der Zukunft belohnt.

Quelle: https://pixabay.com/de/illustrations/feedback-stellungnahme-rückmeldung-2073918/

3. Ziel-Alignment:

Der Außendienst hat vor allem zur Aufgabe, den Kunden das neue, noch unbekannte Produkt vorzustellen und davon möglichst viel zu verkaufen. Die Außendienstler:in handelt im Interesse des/der Kunden/in, aber vor allem im Sinne der Umsatzsteigerung des Produktes.

Indem Du regelmäßig darüber informierst, dass Ihr die gleichen Ziele habt – nämlich Produkte die sich gut verkaufen, weil sie hervorragend sind – zeigst Du denn Sinn der Zusammenarbeit auf, und warum es einen Unterschied macht, wenn Du über ihn Informationen aus dem Markt bekommst.

Wenn er Feedback erhält, kann der AD die Produkte besser verkaufen, was ihm die Arbeit erleichtert.

Quelle: https://pixabay.com/de/photos/pinnwand-notizzettel-post-it-zettel-3127287/

4. Effektive Kommunikationswege schaffen:

Ein großes Problem können fehlende Kommunikationswege sein, wodurch eine effektive Kommunikation zwischen dem Außendienst und Dir, dem/der Produktmanager:in, nicht funktionieren kann. 

Das CRM ist ein reines Vertriebs-System und E-Mail-Ordner sind überlastet und sehr formell.

WhatsApp-Gruppen sind unstrukturiert und schnell “überfüllt” und funktionieren deshalb langfristig nicht.

Man braucht eine Lösung, die für den Außendienst eine einfache Bedienungsweise generiert, sowie das Senden von strukturierten Umfragen vom Produktmanager:in, also Dir, an den/die Außendienstler:in und dessen schnelle Rückmeldung darauf, realisiert.

Plattformen wie z.B. Evolute Connect können helfen, um:

  • spontan,
  • strukturiert,
  • schnell und
  • einfach

Kommunikationswege zwischen Dir als Produktmanager:in und dem/der Außendienstler:in zu schaffen. 

Wenn man es mit einer extra dafür entwickelten Software hinkriegt, oft, einfach und schnell zu kommunizieren, sinkt beim Außendienst die Hürde , sich bei Euch im Produktmanagement zu melden.
Hieraus kann sogar eine Nähe und Vertrauensverhältnis zwischen Euch entstehen, dass umso regelmäßige Kommunikation ermöglicht.

Durch die regelmäßige Kommunikation und den dabei entstehenden Vertrauensaufbau können Produktmanager:innen das Verständnis dafür entwickeln, welche Aussagen wie vom/von der Außendienstler:in zu verstehen sind. Zudem schafft der ständige Austausch eine Nähe, durch die sich ähnliche Sichtweisen entwickeln können.

Neben der Arbeit mit dem Außendienst gehört auch das Zeitmanagement, wozu wir ebenfalls einen Beitrag geschrieben haben, zu den Herausforderungen eines Produktmanagers.


Fandest Du diesen Artikel hilfreich? Sind noch Fragen offen geblieben? Dann melde Dich gerne bei uns.

More Posts

IFH Intherm Logo

Beta-Launch Dashboard 2.0

Wir freuen uns, zur IFH Intherm den Beta-Launch des neuen Evolute Industriedashboards 2.0 bekannt zu geben! Das Industriedashboard 2.0 ist ein großer Meilenstein für Evolute,

Weiterlesen »