Marketing Newsletter – Grünes Heizöl

Klimaneutrales Heizöl?

Was ist teuer, veraltet und nimmt durchschnittlich 83% des gesamten Energiebedarfs eines deutschen Haushalts ein? 

Na die häusliche Wärmeversorgung! Und der Clou daran ist, dass dennoch etwa Drei-Viertel der Heizungen in Deutschen Haushalten technisch alles andere als auf dem neuesten Stand der Technik sind. 

Damit verursacht ein Großteil deutscher Haushalte unnötig hohe Co2 Emissionen, wenn es um Warmwasser und Heizung geht.

Die Ölheizung hat sich in den letzten Jahrzehnten in vielerlei Hinsicht bewährt, ist aber letztendlich wegen hoher Emissionen und dem Rückgriff auf die begrenzte Ressource Erdöl in Verruf geraten. 

Ab 2026 ist der Einbau von Ölheizungen deswegen sogar indirekt verboten, denn sie dürfen von da an, nur noch als Hybridsysteme, also in Verbindung mit Solaranlagen oder Wärmepumpen eingebaut werden.

Natürlich gibt es schon eine beschauliche Anzahl an umweltschonenderen Heizsystemen, wie Solar-Heizsystemen, Holzhackschnitzel basierte Heizungen und Wärmepumpen, aber die Möglichkeit, die wir heute Vorstellen, ist noch einmal ganz etwas anderes:

Nämlich eine Hybridlösung aus 67% Premium-Heizöl und 33% treibhausgas-neutralen E-Fuels, sowie biobasierten Reststoffen. Damit sollen rund 25% an Co2 Emissionen eingespart werden und langfristig auch der Geldbeutel besser davon kommen. 

©DLR
(Foto: epr/IWO)

Aber was genau ist in diesen Future Fuels eigentlich drin? 

Hydrierte biobasierte Reststoffe

  • Bestehen aus Altspeisefetten ohne Palmöl oder Sojaöl
 

E-Fuels bzw. Power-to-liquidprodukte

  • Erneuerbar erzeugter Wasserstoff
  • Co2, das der Atmosphäre entzogen wurde
 

Diese Brennstoff-Alternative lässt sich übrigens sogar in bestehende Öl-Heizsysteme integrieren, wobei ggf. eine Tank Modernisierung vorgenommen wird.

Das ganze wird von der Pilotinitiative future:fuels@work vorangetrieben, die sogar bei Teilnahme, mit Prämien für besonders ambitionierte Sanierer winkt. 

Wenn Du Interesse an dieser Brandneuen Heizalternative hast, schau doch einfach mal bei Future:Fuels@Work bzw. auf www.zukunftsheizen.de/ffw vorbei!

Ach und bei der Gelegenheit kannst Du auch direkt mal auf unserer Evolute App vorbeischauen, denn Unzufriedenheit mit Werkzeug gehört unserer Meinung nach bald genauso der Vergangenheit an, wie klassisches Heizöl…

Auf unserer Evolute App kannst Du Dich mit Deinem Feedback und Deinen Fragen zu Werkzeug direkt und super einfach an führende Hersteller, wie Bosch, Hager und Co. wenden.

Quellen:

https://futurefuels.blog/in-der-praxis/gruenes-heizoel-im-praxistest/

https://www.zukunftsheizen.de/infomaterial/