Bachler im Interview

Über Bachler

Herbert Bachler

Guten Tag Herr Bachler,
Bachler ist seit 25 Jahren in Österreich etabliert. Gibt es was neues, was man dieses Jahr wissen sollte?

Das Format Installateur TV wurde entsprechend weiterentwickelt und wird quartalsmäßig mit einem Fachthema ausgestrahlt. Parallel können Unternehmen dieses Medium zu spezifischen Themen buchen.
Ausgestrahlt wird im Bereich DACH.
Weiteres gibt es Neuheiten im Bereich spezielle Prüfgeräte für die SHK-/HLK-Branche, die von Bachler selbst entwickelt und gebrandet werden.

Wenn Sie einen Satz bei jede:r Monteur:in auf das Armaturenbrett schreiben könnten, welcher wäre das?

Verkauf Dich nie unter Deinem Wert!

Was für eine Beziehung pflegt Bachler zum Handwerk?

Die Beziehung mit dem Handwerk kann man beschreiben wie die Beziehung mit einer Familie, die sich jeden Tag neuen Herausforderungen stellt.
Das Handwerk selbst als Ideengeber gibt kleinen Unternehmen die Chance in einer engen Kooperation marktgerechte Dinge zu entwickeln und hier auch diese Problemlösungen nicht zum letzten Dumpingpreis zu verkaufen.

Zu Außendienst / Industrievertretung

Prüfkoffer Bachler

Zusätzlich zur Handelsvertretung und zu eigenen Produkten (den Prüfgeräten) sind Sie auch digital ziemlich aktiv. Was machen Sie da alles? Warum? Was sind Ihre Erfahrungen?

Neben unseren Werksvertretungen war es immer Ziel, Komplettlösungen und Dienstleistungen für das Handwerk zu bieten.
Aus diesem Grunde haben wir gemeinsam mit sehr vielen Installateur:innen den Energierechner (SPAR-E) auf den Markt gebracht, mit dem der/die Installateur:in an den Endkund:innen tagesaktuelle Preisvergleiche über die verschiedenen Energieträger bieten kann.
Derzeit arbeiten mit diesem Tool ca. 3500 Branchenakteure (Installateur:innen und Planer:innen).
Parallel haben wir seit Beginn für den Fachmann eine große Chance im Service und Support gesehen, wonach wir nicht nur Produktverkäufer sondern auch Dienstleister im Bereich Telefonsupport aber auch technischen Support sind (oder uns als Dienstleister für technischen Support und Telefonsupport sehen).
Das über 25-jährige Netzwerk, welches wir inzwischen in über 10 Ländern pflegen, hat uns veranlasst, drängende Themen in Form von Installateur TV an die Branche zu kommunizieren und dieses Format in die Branche zu bringen.

Sie sind  ja die Vertriebscompany im SHK-Markt in Österreich: Wie verändert sich der SHK-Außendienst Ihrer Meinung nach durch die Digitalisierung?

Der Außendienst wird jetzt – aber noch mehr in der Zukunft –eine andere Funktion übernehmen.
Künftig wird er enger im Netzwerk strategische Aufgaben am Markt erledigen. Produktberatungen und Einführungen werden künftig auf Grund der Vielfalt des Angebots hauptsächlich über die neuen Medien die Branche erreichen. Dabei ist wichtig, dass der menschliche Kontakt im Bereich des Vertriebs nicht auf Masse, sondern Klasse fokussiert wird.

Glauben Sie, digitale Kommunikation wird den/die Außendienstler:in ersetzten?

Für den Außendienst, der sich nicht spezialisiert und sich technisches Knowhow aneignet, wird es keine Zukunft geben.
Diese Tätigkeiten werden derzeit schon von der Digitalisierung abgelöst.

Sie machen die Handelsvertretung für zahlreiche etablierte Hersteller. d.h. Sie sind nah am/an der Kund:in und können die Industrie dadurch auch von außen betrachten. Was ist aus Ihrer Sicht die größte Herausforderung der SHK-Industrie in Zeiten der Digitalisierung?

Die größte Herausforderung der Digitalisierung ist es, im Bereich des Handels einen engen und ehrlichen Schulterschluss zu finden, um am Markt gegen die wirklichen Konkurrenten aus den USA überleben zu können.
Die eigentlichen Konkurrenten sitzen im Silicon Valley und das sollte jede:r jeden Tag bewusst sein.

Zu Innovation und Zusammenarbeit mit Evolute

Was tut Bachler, um innovativ zu sein?

Dem/der Installateur:in zuhören und auf Social Media aktiv zu sein und hinsehen, welche Probleme die Leute in den verschiedenen Foren haben.

Nehmen Sie das Feedback, das über Evolute  gesendet wird, ernst?

Natürlich.
Ich mach nichts zum Spaß. Die Plattform, die Ihr aufbaut, ist genau das, was mir gefällt.
Wenn ich die Manpower hätte, wäre ich dabei.

Noch eine Frage zu Evolute

Welche Chancen und Risiken sehen Sie als etablierter  Unternehmer bei der Zusammenarbeit mit einem jungen Startup?

Ein großes Risiko könnte für Firmen entstehen, die ihre Sicherheit in einer bekannten Marke wiegen und durch offene Meinungen Imageschaden für ihr Produkt bzw. ihren Brand erwarten könnten.
Es gibt in dieser Richtung nur eine Möglichkeit, die bereits die Gastronomie, Hotels und viele andere Branchen bereits eingeholt hat: Man wird künftig nur noch überleben können, wenn man aktuell sich den Meinungen der Kund:innen stellt, Diskussionen und Kritiken zulässt, ernst nimmt und sie als echte Chance zur Verbesserung und Optimierung als wichtigen Bestandteil ins jeweilige Unternehmen einpflegt.
Daher gibt es für uns kein „entweder oder“, die entweder-Zeit ist vorbei.

Hier geht’s zur Bachler Webseite: www.bachler.at

More Posts